Das Team

 

 

Wir versuchen unsere Kunden, Freunde und die Pferde nach bestem Wissen und Gewissen zufrieden zu stellen, zu helfen soweit es gewünscht wird und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

 

Der Stall ist wunderschön gelegen und in Hanglage gebaut.Daher ist es aber sehr ruhig und entsapnnend auf unserer Ranch.

 

Neben des kleinen Einstellbetriebes bieten wir Reitbeteiligungen, Kurse und Unterricht auf Schulpferden (Einzelunterricht) oder eigenen Pferden am Hof oder mobil. 

 

 

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit....

 

 

 

 

 

 

Wo immer der Mensch auf seinem langen Weg zur Zivilisation einen Fussabdruck hinterlassen hat, da ist ein Hufabdruck direkt daneben!

 

Ein Zitat welches den Stellenwert des Pferdes für uns Menschen deutlich macht.

Meist läuft das Pferd einfach als Freizeit- oder Sportpartner neben unserem Leben her. Wir mögen sie, wir umsorgen sie, doch wird ihr Stellenwert oftmals ein wenig verkannt.

Dies bewusst zu machen, sehen ich als eine meiner Aufgaben als Trainerin und Ausbilderin.

 

Die ersten Kontakte mit Pferden schloss ich bereits in frühester Kindheit. Damals mehr bestaunt als verstanden, durfte ich über die Jahre in vielen Reitstunden, Seminaren, Stunden der Beobachtung und durch die Begegnungen mit sehr erfahrenen Horsemen die Pferde verstehen und ihr Wesen erfassen lernen. Und jeden Tag lehren mich die Pferde, mit denen ich arbeiten, neue und spannende Dinge.

Diese Faszination und das Verständnis für das Wesen Pferd möchte ich jedem (angehenden) Reiter vermitteln. Denn Reiten beginnt keinesfalls im Sattel. Meines Erachtens ist es unumgänglich für jeden Reiter, dass er sein Pferd versteht. Er sollte wissen, warum das Pferd wie reagiert. Denn es ist nicht die Aufgabe des Pferdes uns zu verstehen, sondern unsere Aufgabe die Pferde zu verstehen und uns ihnen verständlich zu machen in ihrer Sprache.

Denn schliesslich haben wir Menschen das Pferd sozialisiert und domestiziert, ein Wesen, welches in Freiheit lebte und seinen Instinkten folgte. Ich würde dies nie verurteilen, denn wie wäre wohl die Geschichte der Menschheit verlaufen ohne das Pferd? Doch sollten wir nie vergessen, wo das Pferd herkommt und was sein Wesen ausmacht. Denn eine artgerechte Haltung und Reiterei ist nur dann möglich...

Und nur eine artgerechte Haltung ermöglicht dem Pferd ein gesundes, ausgewogenes und langes Leben an unserer Seite.

 

Zu philosophisch? - In den über 30 Jahren, in denen ich nun mit Pferden arbeite und sie an meiner Seite sind, durfte ich viele Erfahrungen und Erlebnisse machen, positive wie negative. Und was mir dabei bewusst wurde - und jeden Tag wird – ist, dass die Pferde ein Spiegel von uns selber sind. Sie reagieren auf unser Verhalten, auf unseren Körper, auf unsere mentale Verfassung, auf unsere Stimmung. Sie lügen nie, sie zeigen auf. Und daher ist die Arbeit mit einem Pferd auch immer eine Arbeit mit dem Menschen bzw. mit sich selber. Und genau das ist der Punkt, an dem ich mit dem Reitunterricht und dem Training anfangen möchte.

 

Denn ein Pferd zu reiten und es zu trainieren, heisst keinesfalls es zu dominieren oder es zu zwingen die geforderten Aufgaben zu erledigen. Es heisst für mich, das Pferd dazu zu bringen etwas tun zu wollen. Nicht weil es Angst hat, sondern weil es Freude daran hat.

Es gilt gewisse Regeln aufzustellen in der Pferd-Mensch-Beziehung, das ist klar, aber auch diese sollten für das Pferd natürlich sein. Ein Pferd denkt nicht gleich wie wir und hat keine Reaktionszeit. Es reagiert einfach. Es hat kein Folgedenken, es hat Muster und Instinkte. Es ist kein Kind, kein Mensch, aber auch kein Hund etc.!

 

Ich bin kein Guru und auch kein Nachahmer eines Gurus. Mein Anliegen ist es, den Reitern, Pferdehaltern und Pferdefreunden zu zeigen, wie das Pferd reagiert und agiert und dies für das Zusammenspiel von Mensch und Pferd zu nutzen. Denn nur im Miteinander funktioniert diese Partnerschaft.

Ich bin der Meinung wer einmal erlebt hat, wie es ist mit einem Pferd eine derartige Partnerschaft zu haben, der möchte nie mehr etwas anderes erleben.

Diese Partnerschaft mit einem so kraftvollen, sensiblen Lebewesen fasziniert mich jeden Tag und erfüllt mich mit Zufriedenheit und Glück. Und genau diese Zufriedenheit hilft mir auch die schweren Momente im Leben durchzustehen und weiter zu kämpfen, wenn es nötig ist. 

 

Und so dürfen wir im Januar 2017 noch einen Neustart in Österreich wagen. Wir freuen uns sehr, dass wir hier im Salzburgerland ein neues Zuhause gefunden haben und hier ein Treffpunkt für Pferdebegeisterte aufzubauen. Es sind alle Reiter herzlich willkommen von ganz klein bis gross, Anfänger, Fortgeschrittener oder Um- und Wiedereinsteiger, Pferdebesitzer oder Pferdefreunde. Wir haben vielseitige Angebote für alle...

 

Wir würden uns sehr freuen Sie und Ihr Pferd bei mir oder bei Ihnen zu Hause begrüssen zu dürfen.

 

 

Zu meiner Ausbildung:

 

Ich habe bereits mit sechs Jahren angefangen Reitunterricht zu nehmen. Damals hatte ich das grosse Glück im Reitstall Diana in Affoltern Zürich in Carlo Maier einen grossen Pferdemenschen als Reitlehrer zu finden. Da wir gleich gegenüber des Stalles wohnten, verbrachte ich jede freie Minute im Stall und bei den Pferden.

Während vielen Jahren erlernte ich die klassische sowie die barocke Reitweise auf andalusischen Hengsten und jungen Pferden.

Später war ich zwei Jahre als Wanderreitführer mit Touristen unterwegs. Und widmete mich während mehrerer Jahre der Westernreiterei (im Turniersport LK1).

Zur Ausbildung gehörte natürlich auch das Absolvieren des Reitbrevets sowie des Silbertests (western). Ausserdem absolvierte ich eine zweijährige Ausbildung zur gewerbsmässigen Haltung von Pferden.

 

Nach vielen Jahren in verschiedenen Reitwesen bin ich nun bei der Working Equitation angekommen. Es ist eine vielseitige Reitdisziplin, die ein hohes Mass an Ausbildung und Vertrauen von Pferd und Reiter fordert. Und genau dies gefällt mir so sehr. Wobei eine solide Dressurausbildung das A und O darstellt.

 

In verschiedenen Kursen bei Ausbildern wie Jean-Claude Dysli, Joe Ribary, Madeleine Häberlin, Erika Hunziker, Claude Matthey, Susanne Haug, Hans Martin Haug, Monty Roberts, Pat Parelli, Doris Süess, Franco Gorgi, Nik Muntwyler, Bruno Halbeisen, Markus und Andrea Eschbach, Michael Geitner, Thomas Türmer und Klaus Dakkermann. Ich bekam so grossartige Möglichkeiten wahre Pferdemenschen bei ihrer Arbeit mit den Pferden zu beobachten und von ihnen zu lernen.

Hier in Deutschland durfte ich weitere wunderbare Pferdemenschen kennen lernen und so fand ich auch die für mich wohl faszinierendeste Reitdisziplin - die Working Equitation. So kam es auch dazu, dass ich mit Rolf Janzen sowie mit Manolo Oliva arbeiten und von ihnen viel lernen durfte.

 

Im Jahr 2015 erhielt ich dann die Möglichkeit als Kadermitglied des Schweizer Teams den Nationaltrainer des Schweizer Working Equitation Teams kennen zu lernen und mit ihm zu arbeiten. Bento Castelhano ist Portugiese und ein sehr erfahrener Trainer.  

 
Da sich unsere Wege jedoch trennten, bin ich sehr dankbar nun einen grossartigen Trainer und Menschen an meiner Seite zu haben, der immer versucht mich und mein Pferd als Einheit zusammen zu schweissen und uns immer weiter voran zu bringen. Seine Trainingseinheiten sind sehr auf dem Punkt, dem Reiter und Pferd entsprechend anspruchsvoll und wirkungsvoll. Aber auch der Spass und das Lachen bleibt nicht auf der Strecke. Nuno Avelar ist Europa- und Weltmeister mit dem portugisieschen Team sowie mehrfacher portugiesischer Meister.
Ich möchte mich an dieser Stelle bei ihm und seiner lieben Frau Carolin ganz herzlich für ihre Freundschaft und Zusammenarbeit bedanken. Schön dass es Menschen wie Euch gibt!
 
Vor Kurzem bin ich auch in den Genuss gekommen mit Pedro Torres trainieren zu dürfen. Auch er ist ein grossartiger Pferdemensch, von dem man unheimlich viel lernen kann.
 
 

 

 

In Futterseminaren und Seminaren rund um die Pferdegesundheit bilde ich mich regelmässig weiter, so dass ich die bestmöglichste Haltung meiner Pferde und der Pensionspferde ermöglichen kann.

 

Ausserdem nahm ich die Ausbildung zum C-Trainer SWRA/SVPS in Angriff, welche ich leider wegen einer Verletzung unterbrechen musste.

 

Daneben interessiere ich mich für weitere Ausbildungen zum Thema Reitlehrer, Pferdeausbildung und -haltung sowie Weiterbildungen im Bereich der alternativen Heilmethoden etc. Diese werde ich in Angriff nehmen sobald ich die Zeit und die finanziellen Mittel dazu habe.

Im Bereich der alternativen Heilmethoden und der energetischen Arbeit habe ich verschiedene Seminare und Kurse bereits besucht, unter anderem zum Thema Homöopathie, Kräuter- und Pflanzenlehre, energetische Arbeit, HUNA, Pferdefütterung, Verhaltenslehre. Die dabei gewonnenen Eindrücke und Gegebenheiten gebe ich jederzeit gerne weiter.

 

 

 

 

Mein Name ist Richard Stoller,

Ich wurde am 20.09.1965 in der Schweiz geboren.

 

Schon als Kind haben mich Tiere, insbesondere Pferde interessiert. Leider hatte ich als Knabe nie den Mut mit Reiten anzufangen. Reiten sei nur etwas für Mädchen, haben mir damals alle gesagt.

1986 fragte mich eine Kollegin, die drei Pferde besass, ob ich Reiten lernen möchte. Ich sagte sofort JA.

4 Jahre lang lernte ich sehr viele Sachen rund ums Pferd und ums Reiten.

Durch einen Unfall konnte ich dieses Hobby bis zum Frühling 2008 nicht mehr ausüben.

Im Februar 2008 lernte ich dann Alexandra ( Alex ) kennen und mit ihr auch eine neue Reitart die mich sehr überzeugt hat. Ich habe wieder angefangen zu reiten und das auf eine Art, die mir bis dahin fremd war. Reiten, nur mit Hilfe des Körpers bzw. der Körpersprache, ohne dauernden Zug am Zügel, mit dem Ziel das Pferd als Freund und Partner zu gewinnen. Ich lernte wo die Grenzen des Pferdekörpers sind und wie die Pferde ihrer Natur entsprechend geritten werden können. Diese Art der Reiterei war ein spezielles Erlebnis und eine Erfahrung, die mich bis heute nicht mehr los lässt.

Und es wurde mir klar, dass man sehr viel über die Anatomie, den Bewegungsablauf und das Wesen und die Natur des Pferdes wissen muss, um ein Pferd wirklich artgerecht, fair zu arbeiten oder zu reiten und gleichzeitig das Pferd zu motivieren dies auch tun zu wollen.

Denn meiner Ansicht nach ist nur ein motiviertes, gesundes und reell gearbeitetes Pferd in der Lage auch über längere Zeit die von ihm geforderte Arbeit zu leisten.

 

Heute arbeite ich mit Anfängern, ängstlichen Reitern, Um- und Einsteigern (Kinder wie auch Erwachsene). Ich lerne ihnen wie man auf dem Pferd sitzt, wie man über seinen Körper kommuniziert mit dem Pferd und was die Grundlagen des Reitens sowie des Pferdes sind.

Sitzlongenunterricht und Reitunterricht wobei mit und ohne Sattel oder Zügel geritten wird, sind die Hauptbestandteile der Unterrichtserteilung, die ich mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen zu vermitteln versuche.

 

Ich freue mich auf neue Herausforderungen, die jeder neue Reiter mit ich bringt... 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Satinka Ranch